Konzentration in der Psychologie

Was ist Konzentration in der Psychologie?

Konzentration in der Psychologie (von lat. centrum = Zentrum, Mittelpunkt eines Kreises und lat. Vorsilbe con = zusammen) ist ein mentaler Zustand, in dem ein Mensch seine Aufmerksamkeit z. B. auf den Dialog mit einem anderen Menschen, auf eine Sache oder Aufgabe richtet. 

Es ist entscheidend, sich ausreichend lange konzentrieren zu können, um im beruflichen und privaten Alltag zurechtzukommen.

Was fördert die Konzentration beim Lernen?

Die Konzentration beim Lernen können Sie durch mehrere Faktoren fördern.

  • Eine geeignete Lernumgebung schaffen, in der man ungestört und konzentriert arbeiten kann
  • den Raum so einrichten, dass man sich wohlfühlt und keine Ablenkungen von außen hat
  • genügend Zeit nehmen und Druck vermeiden
  • gute Vorbereitung und Planung helfen ebenfalls beim Konzentrieren auf den Lernstoff

Was fördert die Konzentration bei beruflichen Projekten?

 
Ähnlich wie beim Lernen für Schuld und Studium gibt es bei beruflichen Projekten mehrere Faktoren zur Förderung der Konzentration.
 
  • Eine geeignete Arbeitsumgebung ohne Ablenkungen ist von großer Bedeutung
  • Gute Vorbereitung und Planung des Projektes
  • Regelmäßig Pausen einlegen
  • Genügend Zeit für das Projekt zu nehmen, um die Konzentration aufrechtzuerhalten und negativen Stress zu vermeiden.
  • Prioritäten setzen und sich auf die wichtigsten Aufgaben zu konzentrieren
 

Wie gelingt es, Prioritäten zu setzen, wenn alles gleichermaßen wichtig erscheint? Mehr dazu im Beitrag Konzentration steigern.

Menschen mit der Diagnose ADHS sind nach der Theorie weniger gut in der Lage, sich zu konzentrieren. 

Das Gegenteil von Konzentration ist Ablenkung.

Zur Feststellung der Konzentrationsfähigkeit gibt es Konzentrationstests.

 

Kaufen Sie „Gedankenwohnung“ als E-Book. Sofort-Download und gleich lesen.

 

Andere Bedeutungen von Konzentration finden sich z. B. in den Fachgebieten Chemie, Statistik und Verkehrsforschung.