Was sind Kompetenzen?

Der Begriff Kompetenzen (von lat. competentia, -ae, Zusammentreffen) sind in der allgemeinen Bedeutung spezifische Kenntnisse, Fähigkeiten und Verhaltensweisen. Menschen können Kompetenzen besitzen, entwickeln oder erwerben. Eine für kompetent gehaltene Person kann Einfluss auf andere Personen nehmen, weil ihr mehr Fähigkeiten in einem bestimmten Feld zugesprochen werden.

Kompetenzen sind in der Regel mit einem bestimmten Beruf oder Handlungsfeld verbunden.

Die Frage nach Kompetenzen ist mit dem Interesse an Personen verbunden, die über das erforderliche Wissen verfügen, um bestimmte Aufgaben erfolgreich auszuführen.

Was sind Beispiele für Kompetenzen?

Einige typische Beispiele für Kompetenzen sind:

  • projektbasiertes Arbeiten
  • Problemlösung
  • analytisches Denken
  • Kommunikationskompetenz
  • soziale Kompetenz

Welche Kompetenzen gibt es über die beruflichen und kommunikativen Fähigkeiten hinaus?

Es gibt Kompetenzen, die nicht an Hochschulen oder in Lehrgängen erworben werden.

Dazu zählt die psychosomatische Kompetenz der Einheit aus Körper und Psyche. 

Nehmen wir an, jemand kann eine bestimmte Arbeit nicht mehr ertragen. Plötzlich kann er nicht mehr gut laufen, weil das Knie schmerzt. Alle Salben und Umschläge helfen aber nichts. Als er die Arbeit aufgibt, bessert sich schlagartig das Knie.

Oder eine andere Person scheut sich, erfolgreicher als jemand aus der Herkunftsfamilie zu werden, um niemand zu „beschämen.“ Und so gibt diese Person alles verdiente Geld immer wieder sofort aus. Auf den ersten Blick sieht das wie eine Dummheit aus. In Wahrheit ist es eine kompetente Leistung mit Blick auf einen verdeckten Zielkonflikt: Wenn ich viel Geld habe, könnte sich Person Y zurückgesetzt fühlen. Gebe ich alles aus, geht es Person Y gut, auch wenn es mir nicht gut geht. Kompetente Leistungen dieser Art werden oft nicht erkannt.

Speziell in der hypnosystemischen Therapie nach Dr. Gunther Schmidt stehen diese Kompetenzen im Zentrum.