Was ist Pragmatismus?

Mit wenigen Worten: Pragmatismus ist eine philosophische Herangehensweise, die sich auf das Erreichen praktischer Ziele konzentriert. Mit dem pragmatischen Ansatz sollen Ziele effizient und erfolgreich erreicht werden. Beim Auftauchen eines Problems soll man den direkten Weg beschreiten. Die Beschäftigung mit abstrakter Theorie ist im Pragmatismus eher nicht vorgesehen.

Pragmatisches Handeln folgt einem praxisorientierten Prinzip, das jede Person im Alltag anwenden kann.

Warum steht Pragmatismus hier auf Gedankenwohnung.de, der Seite über Gedanken?

Die Gedanken sind es, die uns oft vom zielorientierten Handeln abhalten.

Da überlegt der Mensch hin und her, ob er das Bild nun rechts oder links vom Fenster aufhängen soll.

 

und schon kommt, da ich mich einer Sache widmen will, wieder massive Unruhe in der Bauchdecke auf.

 

oder dem Versuch zu befassen, die ideale Lösung zu finden. Beim Pragmatismus geht es nicht nur um das Handeln und Entscheiden unter schwierigen Bedingungen – es ist auch ein Denkansatz, der Einzelpersonen vermittelt, wie man erfolgreiche Ergebnisse erzielt. Es bedeutet, kontinuierlich neue Methoden auszuprobieren und bereit zu sein, flexible Lösungsmöglichkeiten zu nutzen. Durch die Fokussierung auf Langzeiterfolge anstelle von sofortigem Erfolg kann Pragmatismus Zeit sparen und produktivere Ergebnisse liefern. Pragmatismus steht nicht nur für eine ethische Lebenseinstellung – es bietet auch vielseitige Vorteile für Berufstätige in jeder Branche. Obwohl Ihnen die Ideallösung möglicherweise nie gelingt, versuchen Sie stattdessen herauszufinden, was funktioniert und was nicht. Wenn Sie jetzt damit anfangen pragmatisch zu denken und handeln, könnte dies Ihrem Leben langfristig mehr Sinn bringen!

Ist Pragmatismus widersprüchlich zu Gedanken?

Im Gegenteil. Pragmatismus ist angebracht, wenn wir uns ernsthaft mit Gedanken beschäftigen.