Arbeitsgedächtnis

Arbeitsgedächtnis

Was ist das Arbeitsgedächtnis?

Das Arbeitsgedächtnis ist ein kognitives Sub-System und Teil des Gedächtnisses im menschlichen Gehirn. Im Arbeitsgedächtnis werden Informationen vorübergehend gespeichert und für aktuelle komplexe kognitive Aufgaben wie Lernen, Schlussfolgern und Verstehen sowie für Entscheidungen verwendet.

Das Arbeitsgedächtnis speichert Informationen nicht nur, sondern ist aktiv an der Verarbeitung dieser Informationen beteiligt. Dies unterscheidet das Arbeitsgedächtnis von anderen Formen des Gedächtnisses. 

Wo liegt das Arbeitsgedächtnis im Gehirn?

Es gibt keinen festen Platz für das Arbeitsgedächtnis. Das Arbeitsgedächtnis ist ein Konstrukt, eine Hypothese. Hirnforscher und Kognitionsforscher haben sich auf einen Begriff geeinigt, um damit ein Phänomen zu beschreiben. Würde man es messen können, dann wäre das Arbeitsgedächtnis womöglich eine Leistung aus mehreren Teilen des Gehirns.

Wie viele Informationen kann das Arbeitsgedächtnis speichern?

Es handelt sich um ein System mit begrenzter Kapazität, was bedeutet, dass es nur eine bestimmte Menge an Informationen auf einmal speichern kann. Die Kapazität ist jedoch auf etwa sieben Informationseinheiten begrenzt. Diese Zahl kann jedoch variieren, abhängig von der Art der Information und den individuellen Fähigkeiten verschiedener Personen.

Wer hat das Konzept des Arbeitsgedächtnisses definiert?

Das Konzept des Arbeitsgedächtnisses wurde vom britischen Psychologen Alan Baddeley definiert. Dieses Konzept wurde 1986 geprägt. Baddeleys Modell des Arbeitsgedächtnisses ist eines der am weitesten akzeptierten und untersuchten Modelle in diesem Bereich.

Wofür ist das Arbeitsgedächtnis entscheidend?

Das Arbeitsgedächtnis ist unerlässlich für das Lösen von Problemen und das Ausführen komplexer kognitiver Aufgaben. Es ermöglicht es, mit zwischengespeicherten Informationen zu arbeiten. Außerdem spielt das Arbeitsgedächtnis eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung der Aufmerksamkeit und der Kontrolle über das Verhalten.

Was beinhaltet das Arbeitsgedächtnis?

Das Arbeitsgedächtnis beinhaltet sowohl die Speicherung als auch die Verarbeitung von Informationen. Das Arbeitsgedächtnis besteht aus drei Substrukturen: phonologische Schleife, räumlich-visueller Notizblock und zentrale Exekutive.

  • Die phonologische Schleife ist für die Verarbeitung und Speicherung von verbalen und akustischen Informationen zuständig.
  • Der räumlich-visuelle „Notizblock“ verarbeitet visuelle und räumliche Informationen.
  • Die zentrale Exekutive koordiniert die Aktivitäten dieser beiden Subsysteme und ist an der Planung und Ausführung von Aufgaben beteiligt.

Welche Teile des Gehirns sind am Arbeitsgedächtnis beteiligt?

Neben dem präfrontalen Kortex ist der mediale Temporallappen am Arbeitsgedächtnis beteiligt. Das Arbeitsgedächtnis ist jedoch keine organisch definierte oder begrenzte Region des Gehirns. Diese Art des Gedächtnisses ist durch das enge Zusammenwirken der Aktivitäten mehrerer Gehirnregionen möglich.

Geht es beim Arbeitsgedächtnis nur um Speicherung?

Nein, im Arbeitsgedächtnis geht es nicht nur um Speicherung, sondern auch um die aktive Nutzung der Informationen. Hinzu kommt die Fähigkeit, Informationen zu manipulieren und zu transformieren, um komplexe kognitive Aufgaben zu erfüllen. 

Wie unterscheidet sich das Arbeitsgedächtnis vom Kurzzeitgedächtnis?

Es unterscheidet sich vom Kurzzeitgedächtnis. Das Arbeitsgedächtnis ermöglicht es, Informationen so lange zu manipulieren, bis andere Aufgaben an der Reihe sind. Das Kurzzeitgedächtnis ist nur ein kurzfristiger Speicher, der keine Organisation und Verarbeitung des gespeicherten Inhalts erlaubt. Während das Kurzzeitgedächtnis Informationen für wenige Sekunden speichert, kann das Arbeitsgedächtnis Informationen über einen längeren Zeitraum hinweg speichern und verarbeiten.

Was ist die Kapazität des Arbeitsgedächtnisses?

Bei der Kapazität des Arbeitsgedächtnisses gibt es keine absoluten Zahlen: weil Menschen verschieden sind und weil sich die Leistung des Arbeitsgedächtnisses nicht in festgelegten Maßen oder Zahlen festlegen lässt. Es existiert das Konzept der „Arbeitsgedächtniskapazität“ (WMC), das sich auf die maximale Menge an Informationen bezieht, die im Arbeitsgedächtnis gehalten werden können. Die Arbeitsgedächtniskapazität kann durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden. Zu diesen Faktoren zählen Alter, Gesundheitszustand, Stresslevel und kognitive Fähigkeiten.

Welche Modelle des Arbeitsgedächtnisses gibt es?

Baddeleys Arbeitsgedächtnismodell: Es basiert auf vier getrennten funktionellen Komponenten basiert, die gegenseitig in Verbindung stehen. Diese sind die zentrale Exekutive, die als Steuer- und Organisationselement dient, und drei passive Subsysteme, die von der zentralen Exekutive gesteuert und überwacht werden. Die Subsysteme sind die phonologische Schleife (verarbeitet vor allem verbale Informationen), der räumlich visuelle Notizblock (verarbeitet visuelle Informationen) und der episodische Puffer.

Das Embedded Processing Model of Working Memory von Nelson Cowan: Eine prozessorientierte Theorie, die von der Verteilung von Aufmerksamkeitsressourcen und der damit einhergehenden Aktivierung von verteilten neuronalen Netzwerken ausgeht. Cowans Konzept beschreibt das Arbeitsgedächtnis als diejenigen Anteile des Langzeitgedächtnisses, die sich vorübergehend in einem aktivierten Zustand befinden.

Das Facettenmodell des Arbeitsgedächtnisses von Klaus Oberauer und Kollegen: Es berücksichtigt zwei Dimensionen: kognitive Prozesse und Aufgabeninhalte. Die kognitiven Prozesse des Facettenmodells des Arbeitsgedächtnisses von Klaus Oberauer et al. umfassen Supervision (Exekutive Kontrolle), Koordination sowie simultanes Speichern und Verarbeiten. Bei den Aufgabeninhalten unterscheidet Oberauer in verbale, räumlich-figurale sowie numerische Aufgaben. Aus den gekreuzten Dimensionen ergibt sich eine Facettenstruktur. Mit dieser lassen sich Arbeitsgedächtnisleistungen sehr spezifisch beschreiben.

Diese Modelle beschreiben verschiedene Aspekte und Phänomene des Arbeitsgedächtnisses. Kein von Menschen erdachtes Modell oder Konzept kann alle Aspekte des Arbeitsgedächtnisses vollständig erklären.

Welche Rolle spielt das Arbeitsgedächtnis bei spezifischen Aufgaben?

Zur Rolle des Arbeitsgedächtnisses zählen spezifische Aufgaben wie das Lesen, das Zählen und das Buchstabieren.

Wie kann man die Fähigkeiten des Arbeitsgedächtnisses verbessern?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Fähigkeiten des Arbeitsgedächtnisses zu verbessern, wie zum Beispiel das Üben von Ziffern-, Buchstaben- und Worterinnerung, das Befolgen von mehrstufigen Anweisungen und das Spielen von Gedächtnisspielen. Auch mit Meditation und verwandten Übungen lassen sich Aufmerksamkeit und Konzentration steigern und damit die Leistung des Arbeitsgedächtnisses zu verbessern.

Wie wirkt sich Stress auf das Arbeitsgedächtnis aus?

Stress hat einen erheblichen Einfluss auf die Funktion des Arbeitsgedächtnisses. Ein hohes Stresslevel fährt die Aktivität des Arbeitsgedächtnisses herunter. Wer von einem wilden Tier verfolgt wird, hat keine mentalen Kapazitäten für Denkaufgaben. Also ist es eine gesunde Funktion, dass das Arbeitsgedächtnis bei Stress weniger leistet. Aber es hilft dem modernen Menschen wenig, wenn er beruflich gefordert ist, während er Stress in der Paarbeziehung hat. Also: Entlastung.

Wie kann man das Arbeitsgedächtnis entlasten?

Entlastung für das Arbeitsgedächtnis ist dadurch möglich, dass im Idealfall nur ein Thema im Fokus steht. Andere Themen lassen sich in andere Bereiche des Gehirns auslagern. Eine weitere Strategie zur Entlastung des Arbeitsgedächtnisses besteht darin, Informationen in kleinere, leichter zu handhabende Einheiten zu zerlegen, ein Prozess, der als „Chunking“ bekannt ist. Lesen Sie, wie sie mit einer einfachen Technik das Arbeitsgedächtnis entlasten.

Wie lassen sich überzählige Themen aus dem Arbeitsgedächtnis auslagern?

Das Konzept von „Mind Rooms“ bzw. „Gedankenwohnung“ zeigt den Weg zu einem freien Kopf – in diesem Fall: zu einem freien Arbeitsgedächtnis. 

Wie lassen sich relevante Themen von irrelevanten Themen im Arbeitsgedächtnis differenzieren?

Relevanz im Arbeitsgedächtnis ist vom Faktor Zeit abhängig. Altersvorsorge ist relevant, aber erst eines Tages. Wenn eine Person in einem Vorstellungsgespräch sitzt, sollte das Arbeitsgedächtnis frei sein von Gedanken an das Alter. Das leuchtet ein. Hier kommt die Rolle der zentralen Exekutive ins Spiel. Die zentrale Exekutive ist Teil des Arbeitsgedächtnisses. Sie hilft dabei, relevante von irrelevanten Informationen zu unterscheiden und die Aufmerksamkeit auf die relevanten Informationen zu lenken.

Besuchen Sie auch die Seite zur Metakognition: Metakognition

Fragen

Antworten

Für wen ist dieser Artikel hilfreich?

Der Artikel richtet sich an Personen, die mehr über das Arbeitsgedächtnis erfahren möchten.

Welche Probleme könnte man vor dem Lesen dieses Artikels haben?

Man könnte Unsicherheiten oder Fragen bezüglich des Arbeitsgedächtnisses und seiner Funktionen haben.

Welche Erkenntnisse können Sie aus diesem Text gewinnen?

Das Arbeitsgedächtnis ist ein kognitives Sub-System des menschlichen Gehirns, das Informationen vorübergehend speichert und für verschiedene kognitive Aufgaben verwendet wird.

Welche anderen Seiten auf dieser Website könnten für Sie hilfreich sein?

Auf der Website [Gedankenwohnung](https://gedankenwohnung.de/ „Gedankenwohnung“) könnten folgende Artikel von Interesse sein: