Metakognition verstehen und erlernen

Metakognition verstehen und erlernen

Metakognition leicht erklärt

Metakognition und metakognitive Fähigkeiten ermöglichen uns, zu verstehen, was wir tun, wissen und was wir denken. Einfach ausgedrückt: das „Denken über das Denken“. Metakognitiv zu denken, ist eine Denkfähigkeit höherer Ordnung.

  • In diesem Artikel finden Sie Grundlagen über das Metawissen und die Metakommunikation.
  • Am Ende der Seite stelle ich Ihnen Informationen über eine neue Methode des Umgangs mit dem Gehirn zur Verfügung.
  • Die Fähigkeit zu dieser Art von Kognition (engl: Metacognition, altgriechisch μετά) ermöglicht aktive Kontrolle über die kognitiven Prozesse beim Lernen und Handeln.
  • Mit anderen Worten: ein Weg, z. B. das eigene Lernen, Planen, Denken und Interagieren wahrzunehmen und zu steuern. Diese Auseinandersetzung mit Denkprozessen ermöglicht eine gelassene Steuerung unseres Alltags.
  • Metakognitives Wissen ist entscheidend für die Auseinandersetzung mit den eigenen Prozessen.

Metakommunikation – BildMetakommunikation: Die Figur denkt in zwei Ebenen nach, das ist eine mentale Auseinandersetzung mit dem Denken selbst.

Deklarative und prozedurale Metakognition

Es gibt zwei Arten von Metakognition: deklarative und prozedurale Metakognition.

Was ist die deklarative Metakognition?

Die deklarative Metakognition bezieht sich auf unser Wissen über unsere eigenen kognitiven Prozesse. Dazu gehören Dinge wie das Wissen darüber, welche Strategien für uns am besten funktionieren, woran wir uns erinnern und was wir vergessen, und wie gut wir uns konzentrieren können, wenn es um Leistungen und Lernen geht.

Was ist die prozedurale Metakognition?

Die prozedurale Metakognition bezieht sich auf die tatsächlichen Schritte, die wir unternehmen, um diese kognitiven Prozesse auszuführen. Dazu gehören Dinge wie das Planen und Überwachen unseres eigenen Denkens, das Überprüfen unseres Verständnisses während der Arbeit und das Korrigieren von Fehlern.

Wofür metakognitive Fähigkeiten entwickeln?

Die deklarative und die prozedurale Metakognition sind gleichermaßen für effektives Lernen unerlässlich.

Wenn wir verstehen, wie unser eigener Verstand funktioniert, können wir unsere Lernprozesse besser planen und steuern. Indem wir die Schritte üben, die zu guten Denkgewohnheiten gehören, können wir unsere kognitiven Fähigkeiten insgesamt verbessern.

Wer kann lernen, metakognitiv zu sein?

Das Beste an der Metakognition ist, dass sie von jedem erlernt und praktiziert werden kann. Man muss kein Genie sein, um mit metakognitiven Strategien zu beginnen.

Kognitionen haben wir alle. Doch viele unterliegen der unbewussten Regulation durch Erfahrungen. Ein bewusster Lernprozess beinhaltet die Distanzierung von bisherigen Mustern.

Das eu

Was sind metakognitive Fähigkeiten?

Zu den metakognitiven Fähigkeiten zählt die Ausbildung eines Metagedächtnisses. Es gibt uns die Fähigkeit, uns an Informationen über das Gedächtnis zu erinnern. Somit eine Ebene über dem Gedächtnis.

  • Metakognition ist die Fähigkeit, über das Denken nachzudenken: eine der großen Stärken auch von Philosophen
  • Selbstregulierung ist die Fähigkeit, sich selbst zu kontrollieren und für seine Handlungen verantwortlich zu sein. Kontrolle sorgt für Souveränität.
  • Planung setzt die Fähigkeit voraus, einen Prozess in einzelne Schritte zu unterteilen, wenn wir etwas entscheiden

Metakognitive Fähigkeiten beim Lernen

Die Bedeutung der Fähigkeiten beim Lernen liegt darin, dass Metakognitionen Wissen und Regulierung bereitstellen. Dies hilft Lernenden, ihre Fortschritte zu überwachen, zu planen, wie sie an eine neue Aufgabe herangehen, sich Lernziele zu setzen und zu entscheiden, ob sie weitere Informationen benötigen oder nicht.

Metakognition: Methoden

Die Methoden der Metakognition wurden entwickelt, um Menschen zu helfen, sich ihrer eigenen mentalen Abläufe bewusster zu werden und dieses Wissen zu nutzen.

So können sie ihre Lern- und Problemlösungsfähigkeiten verbessern. Einige beliebte Metakognitionsstrategien sind:

1. Das Stellen von Fragen

Das Stellen von Fragen ist eine gute Möglichkeit, um das eigene Verständnis zu überprüfen. Wenn Sie eine Frage nicht beantworten können, ist es wahrscheinlich, dass Sie das Konzept nicht ganz verstehen.

2. Aufgaben aufteilen

Wenn Sie eine große Aufgabe zu erledigen haben, kann es hilfreich sein, sie in kleinere, leichter zu bewältigende Teile aufzuteilen. So können Sie sich jeweils auf eine Sache konzentrieren und vermeiden, dass Sie sich überwältigt fühlen.

3. Selbstbeobachtung

Die Beobachtung Ihrer eigenen Fortschritte während der Arbeit kann Ihnen helfen, auf dem richtigen Weg zu bleiben und sicherzustellen, dass Sie Fortschritte machen. Auch das Beobachten des eigenen Denkens ist ein Teil der Metakognition.

4. Realistische Ziele setzen

Wenn Sie sich Ziele setzen, haben Sie ein Ziel vor Augen und können sich auf das konzentrieren, was Sie erreichen wollen.

Wie kann man Metakognition trainieren?

Metakognition können Sie gezielt trainieren. Konkrete Aktivitäten helfen, flexibler und kreativer zu denken. Entscheidend ist es, dass Sie sich Ihrer dessen bewusst werden, wie Sie Ihre Welt wahrnehmen und beschreiben.

Ungünstige Denkmuster entlarven

Viele Denkprozesse laufen automatisch ab.

Sobald wir uns der eigenen Entscheidungen und inneren Abläufe bewusst sind, ist die Ebene des Unwillkürlichen verlassen.

Sie können Ihre Metakognition verbessern, indem Sie sich über kognitive Verzerrungen und Heuristiken informieren. Dann werden Sie schneller erkennen, wenn Sie einem Irrtum aufsitzen.

Die eigenen Denkprozesse reflektieren

Eine weitere Möglichkeit, Ihre Metakognition zu trainieren ist es, das Lösen von Problemen zu üben. Sie können dies tun, indem Sie an Rätseln oder Denkaufgaben arbeiten oder versuchen, kreative Lösungen für reale Probleme zu finden.

Gedankentagebuch führen

Eine Möglichkeit, Ihre Metakognition zu trainieren, ist das Führen eines Gedankentagebuchs.

In diesem Tagebuch halten Sie Ihre Gedanken und Gefühle zu verschiedenen Themen während des Tages fest.

Das kann Ihnen helfen, Muster in Ihrem Denken zu erkennen.

Klassische Beispiele für metakognitives Training

Es gibt einige klassische Beispiele, die sehr nützlich sein können, um zu lernen, wie man über seine Gedanken nachdenkt.

Die Strategie der Selbstbefragung

Ein solches Beispiel ist die Strategie der Selbstbefragung, die Menschen dazu ermutigt, sich Fragen zu stellen wie

„Was versuche ich zu lernen?“

„Wie gut bin ich bisher?“

„Was muss ich als Nächstes tun?“, um sich auf dem richtigen Weg zu halten.

Die Methode der Selbsteinschätzung

Ein weiteres Beispiel ist die Strategie der Selbsteinschätzung.

Hier nehmen Sie regelmäßig eine Bestandsaufnahme der eigenen Fortschritte vor. Sie stellen feststellen, in welchen Bereichen Sie sich noch verbessern könnten.

Die Strategie der Zielsetzung

Mit der Strategie der Zielsetzung können Sie leichter herausfinden, was Sie erreichen wollen. Dann ist es auch einfacher, einen Plan dafür zu entwickeln.

Alle diese Strategien können hilfreich sein, um zu lernen, Lernprozesse, Leistungen und Handlungsabläufe zu verbessern. Ein Monitoring unserer gesamten inneren Abläufe und Überzeugungen – immer mit dem Bezug zu einer guten Entwicklung.

Was sind metakognitive Aufmerksamkeitsprozesse ?

Aufmerksamkeitsprozesse sind auf der Meta-Ebene, wenn wir uns ihrer bewusst sind und sie kontrollieren können.

So können wir zum Beispiel unseren Fokus auf eine bestimmte Aufgabe oder ein bestimmtes Objekt richten.

Ablenkungen werden sichtbar

Andere Aufmerksamkeitsprozesse können unbewusst ablaufen oder sich unserer Kontrolle entziehen, z. B. wenn wir uns automatisch auf plötzliche oder neue Reize

Wir sind uns dieser Prozesse möglicherweise erst im Nachhinein bewusst, wenn überhaupt.

Metakognition bezieht sich allgemein auf unsere Fähigkeit, über unsere eigenen kognitiven Prozesse nachzudenken und sie zu überwachen. Dazu gehören auch unsere Aufmerksamkeitsprozesse.

Wenn wir uns unserer Aufmerksamkeit bewusst sind und sie kontrollieren können, können wir uns auf aufgabenrelevante Informationen konzentrieren.

Das Ziel der Technik des metakognitiven Aufmerksamkeitstrainings ist es, den Fokus auf Phänomene außerhalb des eigenen Kopfes zu lenken, anstatt auf Dinge im eigenen Kopf. Dies unterscheidet sich von anderen Achtsamkeitstechniken, die sich auf innere Prozesse konzentrieren.

Metakognitives Training – neue Methode

Eine neue Methode des nicht-therapeutischen metakognitiven Trainings ist das Modell der Gedankenwohnung.

Mit dem Konzept der Gedankenwohnung arbeiten

Das Modell der Gedankenwohnung ermöglicht es Ihnen, Denkprozesse und Gedanken bildhaft zu verteilen, an bestimmten Orten im Bewusstsein abzulegen.

Mithilfe der Gedankenwohnung können Sie an Ihren geordneten Gedanken vorbeigehen, wie an einem Regal oder einer Galerie.

Übersicht und gesunde Distanz zu den eigenen inneren Abläufen zählen zu den wichtigsten Ergebnissen des Meta-Denkens.

Schauen Sie durchs Fenster in die „Gedankenwohnung“:

Laden Sie sich hier die Gratis-Leseprobe als PDF herunter.

Gedankenwohnung – das E-Book„Gedankenwohnung“ gibt es gedruckt und als E-Book

Sie möchten gleich das E-Book haben? Gute Entscheidung. Hier ist der Link zur Verkaufsseite des E-Books „Gedankenwohnung“

Zum geschichtlichen Hintergrund: Der amerikanische Entwicklungspsychologe John H. Flavell, spezialisiert auf die kognitive Entwicklung von Kindern, hat maßgeblich zur Entwicklung von Metakognition beigetragen.