Was ist emotionale Regulation?

Emotionale Regulation – wie bei der Regulation der Badewassertemperatur

Emotionale Regulation – wie bei der Regulation der Badewassertemperatur

Emotionale Regulation bezeichnet die Fähigkeit einer Person, ihre Emotionen zu steuern und zu beeinflussen. Diese Fähigkeit umfasst, wie wir unsere Gefühle wahrnehmen, wie wir auf sie reagieren, und wie wir sie ausdrücken. Emotionale Regulation ist ein wichtiger Aspekt der emotionalen Intelligenz und spielt eine entscheidende Rolle für das psychische Wohlbefinden und die sozialen Interaktionen.

Die emotionale Regulation beinhaltet verschiedene Aspekte:

  1. Bewusstsein und Verständnis von Emotionen: Das Erkennen und Verstehen der eigenen Gefühle und der Gefühle anderer Menschen.
  2. Angemessener Ausdruck von Emotionen: Die Fähigkeit, Gefühle auf eine Weise auszudrücken, die sozial akzeptabel und konstruktiv ist.
  3. Anpassungsfähigkeit: Die Fähigkeit, die emotionalen Reaktionen an verschiedene Situationen anzupassen.
  4. Bewältigungsstrategien: Die Verwendung von Techniken und Strategien, um mit schwierigen oder überwältigenden Emotionen umzugehen.
  5. Selbstberuhigung: Die Fähigkeit, sich selbst zu beruhigen und emotionale Erregung zu reduzieren.
  6. Reflexion und Neubewertung: Die Fähigkeit, Situationen neu zu bewerten und dadurch die emotionale Reaktion darauf zu verändern.

Die emotionale Regulation ist ein erlernbarer Prozess. Therapieformen wie die kognitive Verhaltenstherapie können – besonders in Verbindung mit Bildern – Menschen dabei helfen, ihre emotionale Regulation zu verbessern. Emotionale Regulation ist für die psychische Gesundheit von großer Bedeutung und kann dabei helfen, Stress zu reduzieren, Beziehungen zu verbessern und das allgemeine Wohlbefinden zu erhöhen.

Lesen Sie 11 Seiten gratis in „Gedankenwohnung“


Laden Sie sich hier die kostenlose Leseprobe von Gedankenwohnung herunter. Darin finden Sie auch den Link zur Verkaufsseite des E-Books.

Johannes Faupel
Hier folgen