Contenance – Definition und Contenance wahren

Contenance – ruhig wie ein See

Contenance – was ist das?

Das Wort Contenance (lat. continentia, „Bescheidenheit, Zurückhaltung, Enthaltsamkeit, Selbstdisziplin, Selbstbeherrschung“) bedeutet „Haltung“, „Fassung“ oder „Gemütsruhe“ sowie die Gelassenheit und Besonnenheit in schwierigen Situationen der Interaktion und Kommunikation.

Warum ist das Bewahren der Ruhe für ein friedliches Zusammenleben entscheidend?

Die Wahrung von Contenance kann in kritischen Situationen taktische Überlegenheit schaffen und eine Eskalation verhindern.
Besonders in gehobenen Gesellschaftsschichten dient die Wahrung der Contenance der Distinktion.

Häufig gebrauchte sprachliche Ausdrücke sind „die Contenance wahren“ oder „die Contenance verlieren“.

Im Angesicht von Widrigkeiten gelassen zu bleiben ist eine Fähigkeit, die diejenigen, die sie haben, von denen unterscheidet, die sie nicht haben.

Was ist das: Contenance wahren?

Contenance wahren heißt: gelassen bleiben, ruhig bleiben. Gelassenheit, Besonnenheit und Ausgeglichenheit sind entscheidend z. B. bei schwierigen Verhandlungen, in der Mediation oder in anderen Situationen, in denen sich der Mensch beherrschen muss. Contenance bedeutet, dass Sie ruhig bleiben können, statt wütend zu werden. Sie kann Ihnen helfen, in schwierigen Situationen, wie z. B. Gesprächen, die Kontrolle zu behalten. Gelassenheit zu bewahren ist wichtig für das soziale Ansehen und hilft anderen Menschen zu wissen, dass Sie besser sind als sie selbst.

Gelassenheit zu bewahren, kann in manchen Situationen auch eine taktische Überlegenheit schaffen und eine Eskalation verhindern. Die Tugend der Gelassenheit kann sich im Umgang mit anderen Menschen aller Gesellschaftsschichten auszeichnen.

Warum Contenance wahren?

In schwierigen Situationen die Ruhe zu bewahren, ist der Schlüssel, um die Kontrolle zu behalten und Probleme zu lösen.

Was ist das Gegenteil von Contenance wahren?

Aus der Haut fahren, sich sofort aufregen, die eigene Erregtheit zeigen, sofort angreifen: Das sind Hinweise auf das Fehlen von Contenance.

Ist es immer gut, nach außen Gelassenheit zu zeigen?

Nein, man kann und sollte sich auch nicht immer zurückhalten, alles unterdrücken. Die gesellschaftlich verlangte Zurückhaltung gebietet sich lediglich in Situationen, in denen das Zeigen von Gefühlen nicht adäquat wäre. Übrigens auch dann, wenn es sich um positive Ereignisse handelt. Denken Sie an das Pokerface, wenn jemand ein besonders gutes Blatt (Spielkarten) hat.

Der Mensch ist ein Gefühlswesen. Deshalb ist es entscheidend, die eigenen Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Und ja: auch einmal mit der Faust auf den Tisch zu hauen, um sich Luft zu machen.

Wie können Sie die Contenance wahren?

Wenn Sie Ihre Fassung (wieder)finden und bewahren wollen, können Sie sich mit einer einfachen Übung behelfen.

Es ist eine mentale Technik, die inzwischen auch in der ADHS-Selbsthilfe zum Einsatz kommt.

So funktioniert diese einfache Technik:

Stellen Sie sich vor, die Aussage Ihres Gegenübers oder was auch immer Sie gerade aus der Ruhe bringen könnte, würde in Ihrem Inneren in eine Art Abkühlkammer kommen. Im Modell der Gedankenwohnung können Sie sich jeden beliebigen Raum einrichten. Sehen Sie sich die Leseprobe an:

Erst einmal schauen, wie sich „Gedankenwohnung“ liest? Laden Sie sich hier die Gratis-Leseprobe als PDF herunter.

Sie wollen gleich das E-Book kaufen? Hier ist der Link zur Verkaufsseite des E-Books „Gedankenwohnung“

Contenance auf einen Blick

„Contenance“ (zusammengesetzt aus den Silben con te nance) ist ein Begriff, der „Haltung“, „Fassung“ oder „Gemütsruhe“ bedeutet. Er stammt von lat. „continentia“, das „Bescheidenheit“, „Zurückhaltung“, „Enthaltsamkeit“, „Selbstdisziplin“ und „Selbstbeherrschung“ bedeutet. Der Begriff bezieht sich auch auf die Gelassenheit und Besonnenheit in schwierigen Kommunikationssituationen. Das Wahren von Contenance kann in bestimmten Situationen taktische Vorteile bieten und eine Eskalation verhindern. Häufig verwendete Phrasen sind „die Contenance wahren“ oder „die Contenance verlieren“.

Johannes Faupel
Hier folgen