Wodurch werden intrusive Gedanken ausgelöst?

Wodurch werden intrusive Gedanken ausgelöst?

Auslöser für intrusive Gedanken und Intrusionen sind bestimmte Reize oder Gedanken, die das Gehirn mit einem belastenden Ereignis assoziiert. In der Traumatherapie spricht man von Triggern oder Schlüsselreizen, die zu einem Flashback führen können. Im günstigen Fall verschwinden die intrusiven Gedanken von alleine; im ungünstigen Fall kommt es zu einem Gedankenkreisen oder Gedankenkarussell (auch Intrusionsschleife genannt).

Zu den wichtigsten bekannten Auslösern intrusiver Gedanken zählen akuter Stress, belastende Erinnerungen und tiefsitzende Emotionen:

  • Stress: Stress führt zu Gedanken, die sich um den Stressauslöser drehen. Da das Gehirn Stress reduzieren will, drehen sich die Gedanken um eine Lösung oder einen Ausweg aus dem Stresskontext
  • Belastende Ereignisse: Wenn belastende Erlebnisse nicht verarbeitet und ins Leben integriert werden, kann das Gehirn in einer Endlosschleife für die „Löschung“ der Ereignisse arbeiten (grübeln)
  • Diffuse Emotionen: Intrusive Gedanken können auch von diffusen, also nicht bewusst wahrgenommenen Gefühlen wie Angst, Wut oder Schuld herrühren.

Was sind die Ursachen intrusiver Gedanken im Detail?

Die Ursachen intrusiver Gedanken lassen sich in 4 Bereiche einteilen:

1) Intrusive Gedanken als Folge von Stress

Bei einer akuten Bedrohung oder Gefahr kommt es zu nicht kontrollierbaren Gedanken. Im Erleben von Stress sind die kognitiven Funktionen des Gehirns weniger aktiv, denn es geht um die Abwehr von Gefahren oder das Ergreifen der Flucht.

2) Intrusive Gedanken als Ausdruck einer Haltung

„Ich bin ein Verlierer“ … das ist ein aufdringlich wirkender Gedanke, der aus einer Grundhaltung dem eigenen Leben gegenüber entstehen kann.

3) Der intrusive Gedanke als Symptom einer psychischen Diagnose

Menschen mit Angststörungen und Depressionen berichten von aufdringlichen Gedanken.

4) Neurobiologische und andere gesundheitliche Faktoren als Ursachen für intrusive Gedanken

Eine Besonderheit wie eine Raumforderung (Tumor) im Kopf kann zu einer massiven Häufung von aufdringlichen Gedanken führen.

Krankheitsangst (bzw. Gesundheitsangst) ist ein weiterer Aspekt bei der Entstehung aufdringlicher Gedanken. Hierzu liefern zwei wissenschaftliche Studien Informationen: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20391178/

Die Studien zeigen, dass aufdringliche Gedanken häufig vorkommen und mit Depressionen und Angststörungen im Zusammenhang mit möglichen Krankheiten verbunden sein können. Hierbei spielt auch der Gedanke der Hypochondrie eine Rolle.

Lesen Sie zum Thema intrusive Gedanken auch:

Wie kann ich aus intrusiven Gedanken aussteigen?

Mit dem geeigneten Ansatz können Sie aus intrusiven Gedanken aussteigen.

Kann man kreisende Gedanken löschen?

Nein, kreisende Gedanken kann man nicht löschen. Man kann aber so mit den aufdringlich kreisenden und wiederkehrenden Gedanken umgehen, dass diese keine Rolle mehr spielen. Die entsprechende Technik beschreibt der Artikel „Kreisende Gedanken loswerden“

Lesen Sie 11 Seiten gratis in „Gedankenwohnung“


Laden Sie sich hier die kostenlose Leseprobe von Gedankenwohnung herunter. Darin finden Sie auch den Link zur Verkaufsseite des E-Books.

Hier geht es zur Bestellseite des E-Books (9,70 EUR)

Johannes Faupel
Hier folgen