Sind intrusive Gedanken die eigenen Gedanken?

Sind intrusive Gedanken die eigenen Gedanken?

Sind intrusive Gedanken die eigenen Gedanken?

Ja, intrusive Gedanken sind die eigenen Gedanken. Auch wenn es den Eindruck haben kann, dass es sich um so etwas wie „Gedankeneingebung“ oder Gedanken von außen handeln könnte: Intrusionen sind ein biochemisch und psycho-neuroimmunologisch bedingtes Phänomen. Die belastenden Gedanken sind ein Produkt des Gehirns. Aber sie sind keine Wahrheit über den Menschen, der sie denkt.

Warum halten Menschen intrusive Gedanken für ich-dyston?

Am liebsten haben wir natürlich „gute“ und ungefährliche Gedanken. Deshalb halten viele Menschen ihre belastenden und schrecklichen Gedanken für sich selbst nicht zugehörig (ich-dyston). Manche sagen sich vielleicht auch: Ich muss doch verrückt sein, so etwas zu denken. Doch das ist nicht verrückt.

Warum ist die Frage nach der Herkunft intrusiver Gedanken wichtig?

Die Frage nach der Herkunft intrusiver Gedanken führt uns zu deren Funktion:

  • Das Gehirn hat die Aufgabe der Vermeidung von Gefahren.
  • Wenn ein Gedanke an ein altes Trauma aufkommt, reagiert der Mensch psychosomatisch folgerichtig mit den alten Verteidigungsmustern oder dem Totstellreflex.

Wer sich die Frage stellt, wem die intrusiven Gedanken „gehören“, kann sich antworten: Die Gedanken gehören mir. Ich habe alle Freiheit, mit diesen Gedanken ab jetzt in meiner eigenen Weise umzugehen.

Lesen Sie zum Thema intrusive Gedanken auch:

Wie kann man Intrusionen verhindern?