Denkmuster verändern

Denkmuster verändern

Warum Denkmuster verändern?

Hilfreiche Denkmuster soll man natürlich bewahren. Denkmuster jedoch, die regelmäßig zu Missempfinden, Scheitern und Ärger führen, sollten und können Sie ändern – wenn Sie lernen, wie. 

Wie kann man Denkmuster verändern?

Denkmuster lassen sich verändern, wenn zwei Voraussetzungen erfüllt sind: 1. wenn man die Muster verstanden hat. 2. Wenn man eine gehirngerechte Methode zur Veränderung kennenlernt und anzuwenden weiß. Dazu weiter unten mehr.

Die meisten Denkmuster laufen unbewusst ab. Deshalb bemerken viele Menschen die Muster zu spät: wenn sie ihnen schon „zum Opfer“ gefallen sind.

Natürlich fällt niemand wirklich seinem eigenen Denken zum Opfer. Aber viele nehmen genau das so wahr – und bleiben in ihrem Denkmuster.

Welche Methode ist ungeeignet, um Denkmuster zu verändern?

Einige Methoden und Lösungsversuche eignen sich definitiv nicht, um Denkmuster zu verändern. Hier sind einige Beispiele, damit Sie sehen, was Sie nicht zu versuchen brauchen:

Hier sind einige Beispiele für ungeeignete Methoden, um Denkmuster zu verändern, und die Gründe, warum sie scheitern können:

  1. Sich selbst für seine Denkmuster beschimpfen oder beschuldigen: Würden Sie versuchen, Ihre Denkmuster durch Beschimpfungen oder Vorwürfe gegen sich selbst zu verändern – wie erfolgreich wären Sie damit? Nichts würden Sie erreichen. Eine solche Methode kann eher dazu beitragen, dass Ihr Selbstwertgefühl leidet und Schuld- oder Schamgefühle entstehen. 

  2. Andere Menschen für die eigenen Gedankenmuster verantwortlich machen: Es ist nicht hilfreich, die Verantwortung für eigene Denkvorgänge und Gedankenmuster auf andere Personen zu schieben. Die kann dazu beitragen, dass Sie sich ohnmächtig und weiter „gefangen“ in Ihren Denkmustern fühlen. machtlos und ausgeliefert fühlt. 

  3. Sich selbst oder andere unter Druck setzen: Auch das Setzen von hohen Erwartungen an sich selbst oder das Unterziehen anderer starken Zeitdrucks kann nicht funktionieren, um Denkmuster zu verändern. Dies kann zu Stress und Frustration führen und die Konzentration und Leistungsfähigkeit eher einschränken als verbessern.

  4. Versuchen, die Gedanken einfach zu ignorieren oder zu verdrängen: Es ist auch nicht hilfreich, die eigenen Gedanken einfach zu ignorieren oder zu verdrängen, da sie dadurch nicht verschwinden und stattdessen in den Hintergrund treten, wo sie möglicherweise sogar stärker wirken. Stattdessen könnte es besser sein, sich den Gedanken zu stellen und zu lernen, wie man mit ihnen umgehen kann.

Welche Methoden eignen sich nicht, um Denkmuster zu verändern?

Jetzt die positive Frage:

Wie können Sie Ihre Denkmuster verändern?

Stattdessen könnte es besser sein, sich selbst mit Verständnis und Mitgefühl zu behandeln.

Stattdessen könnte es besser sein, die eigene Verantwortung für die Gedanken zu übernehmen und zu lernen, wie man sie beeinflussen kann.

 

Lesen Sie Gedankenwohnung. Hier ist eine kostenlose Leseprobe.

Johannes Faupel
Hier folgen