1. Was sind intrusive Gedanken? 2. Wie können Sie intrusive Gedanken loswerden?

Diese Seite liefert Ihnen zwei Arten von Informationen. Sie zeigt Ihnen, wie Sie aufdringliche (intrusive) Gedanken erkennen. Im zweiten Teil des Artikels erfahren Sie, wie Sie mit dieser lästigen und belastenden Art von Denkprozessen besser umgehen und sie irgendwann auch loslassen können.

1. Was sind intrusive Gedanken?

2. Wie können Sie intrusive Gedanken loswerden?

1. Was sind intrusive Gedanken? Definition und Beschreibung

Wie Sie intrusive Gedanken erkennen – und wie Sie auf einfache Weise lernen können, mit diesen Gedanken umzugehen.

Emotionale Gemälde Ausschnitt

Emotionales Gemälde – Bildausschnitt

Bei intrusiven (aufdringlichen) Gedanken (darunter können auch Zwangsgedanken, wie hier beschrieben sein) handelt es sich um spontane und unangenehme mentale Bilder, Triebe oder Ideen. Viele Menschen befürchten, dass diese Gedanken zu einer Art Besessenheit werden könnten. Sie beziehen sich oft auf Themen wie Sex, Religion, Unglücke und auch Schädigungen.

Aufdringliche Gedanken treten ohne Vorwarnung auf. Sie lassen sich nicht bewusst kontrollieren.

Sie können sehr beunruhigend sein und Stress und Ängste auslösen.

Beispiele für aufdringliche Gedanken

1) Der Gedanke, durch einen Gedanken ein Unglück auszulösen.

2) Die Vorstellung, sich durch mangelnde Hygiene eine Erkrankung zuzuziehen

3) Die Vorstellung, einen teuren Teller fallen zu lassen.

4) Der Gedanke, einen Unfall mit dem Auto zu bauen

5) Das Bild eines geliebten Menschen mit einer anderen Person

6) Die Angst, die Kontrolle zu verlieren und jemanden zu verletzen, der Ihnen nahesteht.

7) Der Fantasie davon, Obszönitäten oder Beleidigungen auszusprechen

8) Die Vorstellung, alle Ziegelsteine in einer Mauer zu zählen.

9) Der Gedanke daran, wahllos Schimpfwörter zu schreien.

10) Die Vorstellung, eine Person zu küssen, die man abstoßend findet

11) Die Vorstellung, etwas zu essen, das ungenießbar ist

12) Die Befürchtung, dass andere heimlich schlecht über einen reden

12) Die Vorahnung, an einem Tag alles falsch zu machen

13) Die Angst, dass man etwas falsch macht

14) Die Vorstellung, in der Öffentlichkeit zu urinieren

15) Der Gedanke, zu jemand verletzende Worte zu sagen

16) Die Vorstellung, von zu Hause wegzugehen und nie wiederzukommen

17) Die Vorstellung, Dinge aus dem Fenster zu werfen

19) Die Idee, jemanden zu belügen, der einem bedingungslos vertraut.

20) Der Gedanke, immer „ja“ zu sagen, obwohl man eigentlich „nein“ sagen will

21) Die Angst davor, an allem Unglück dieser Welt schuld zu sein

22) Die permanente Befürchtung, die Chance des Lebens zu verpassen – im falschen Leben zu leben.

Ist es normal, aufdringliche Gedanken zu haben?

Aufdringliche Gedanken sind völlig normal.

Die meisten Menschen haben im Laufe ihres Lebens aufdringliche Gedanken.

Kaum jemand spricht jedoch darüber.

Warum sprechen die meisten Menschen nicht über aufdringliche Gedanken?

Hier sind einige Gründe, warum kaum jemand über aufdringliche Gedanken spricht:

  • Weil sie ihnen keine Bedeutung geben
  • Oder: weil sie befürchten, für krank oder pervers gehalten zu werden
  • Im Idealfall: weil sie einen gelassenen Umgang mit ihnen entwickelt haben

2. Wie können Sie intrusive Gedanken loswerden? Hier das Geheimnis, das eigentlich keines ist: Die Frage ist falsch gestellt. Hier erfahren Sie, warum.

Aufdringliche Gedanken entstehen dadurch, dass sich jemand gegen sie auflehnt.

Sie kämpfen schon lange gegen intrusive Gedanken an?

Kann es sein, dass Sie sich für zu schwach gehalten haben?

Haben Sie sich schon mal dafür abgewertet, dass Sie es nicht schaffen, diese unangenehmen, blöden oder sogar abscheulichen Gedanken endlich abzuschalten.

Viele denken, sie müssten stärker sein als ihre eigenen Gedanken. Deshalb fangen sie an, gegen ihre Gedanken anzukämpfen.

Das Ankämpfen gegen Gedanken macht die Gedanken stärker – und das ist ein natürlicher Vorgang

Leider bewirkt der Mensch das glatte Gegenteil von dem, was er sich erhofft.

Wer gegen einen Gedanken kämpft, stärkt ihn.

Lange genug haben Sie das Unmögliche versucht – und Sie sind logischerweise mit diesem Versuch gescheitert.

Sie wollen eine Veränderung? Gut. Dazu sind nur ein paar einfache Schritte erforderlich:

Veränderung 1. Schritt: Machen Sie sich mit dieser neuen Idee vertraut: Alle Gedanken dürfen sein

Sie haben richtig gelesen: Alle Gedanken dürfen sein. Selbst wenn Sie einem Gedanken die Existenz verbieten wollten – er würde als Phänomen bleiben. Denn der Gedanke ist keine Person mit eigenem Willen, sondern das Resultat hirnorganischer Verbindungen und Botenstoffwechsel.

Nutzen Sie die fast unbegrenzten Fähigkeiten Ihres Gehirns

Das Gehirn kann viel mehr, als Sie denken.

Zum Beispiel ist das Gehirn dazu in der Lage, Prioritäten zu setzen, Räume, Zeiten und Entfernungen zu skalieren.

Der Mensch kann sich im einen Moment hilflos und klein fühlen – und im nächsten Augenblick schon kraftvoll und souverän.

Im einen Moment erscheint eine Aufgabe oder ein Termin als bedrohlich – wenig später sieht alles anders aus.

Ohne Therapie.

Ohne Pharma.

Das Gehirn schafft solche Veränderungen alleine.

Der Beweis: Denken Sie an ein Thema, das für Sie vor 5 oder 10 Jahren noch wichtig war und heute keine Rolle mehr spielt.

Das Gehirn hat dieses Thema wegen „Nichtbenutzung“ weiter hinten einsortiert.

Es ist nicht mehr aktuell.

Veränderung 2. Schritt: Schenken Sie den störenden Gedanken einen eigenen Raum. Absurd? Lesen Sie selbst:

Wie, denken Sie, ich soll den Gedanken, die ich nicht leiden kann, auch noch einen Platz geben. Sie sollen doch für immer verschwinden!

So verständlich Ihr heißer Wunsch ist, es funktioniert etwas anders.

Sobald Sie den Gedanken, mit denen Sie sich nicht beschäftigen wollen, einen Raum anbieten, werden sie leiser, schwächer und verstummen irgendwann.

Das ist ein Erfahrungswert.

Das liest sich einfach … und es ist einfach.

Aber eben nicht überall und immer.

Wie bringen Sie unerwünschte Gedanken an Orte, an denen sie nicht stören?

Zuerst denken Sie sich einen Raum in Ihrer inneren Welt aus, in dem die schrägen und bisher schlimm wirkenden Gedanken sein können, sein dürfen und sein werden. In meinem Buch „Gedankenwohnung“ schlage ich dafür das Bild der Rumpelkammer vor.

In einer Rumpelkammer ist es unaufgeräumt.

Sie hat eine Tür.

Wir gehen selten hinein.

Die Dinge in der Kammer sind unwichtig: weil wir uns nicht mit ihnen beschäftigen.

Wenn sie verstauben sollten – warum nicht?

Aufdringliche Gedanken: Was ist einfach und hilft schnell?

Bei aufdringlichen Gedanken ist eines besonders wichtig zu verstehen:

Auch wenn ein Gedanke ein monströses Verbrechen oder eine Katastrophe beschreiben würde – er wird null Wirkung entfalten, wenn ich wie folgt mit ihm umgehe:

  • „Interessant, welche bunten Spiele das Gehirn treibt, wenn man es einfach lässt“
  • „Hatte ich diesen Gedanken schon – oder wird er zum neuen Besucher in der Rumpelkammer meiner Gedankenwohnung?“

Intrusive Gedanken akzeptieren – wie geht das?

Intrusive (aufdringlich wirkende) Gedanken sind erst dann aufdringlich, wenn wir sie mit Anstrengung draußen halten wollen.

Ohne Bewertung keine Bedeutung – und keine Wirkung

Ohne eine Bewertung bleiben alle Gedanken das, was sie im „schlimmsten“ Fall sind: Hirngespinste.

Wie nehmen Sie Gedanken ihre schwere Bedeutung? Hier ist die Lösung:

Wie wir weiter oben gesehen haben, haben Gedanken an sich keine Macht, keine Kraft – nichts.

Alles, was Gedanken „haben“, erhalten sie von dem, der über sie nachdenkt.

Richten Sie sich eine Gedankenwohnung ein

Ja, eine Wohnung. In Ihrem Kopf. Stellen Sie sich das bildhaft vor. Wie Sie in Ihren Kopf, in dem momentan noch Unordnung sein kann, nach und nach in Räume unterteilen.

Schon viele Menschen gehen seout 2013 mit ihrer Gedankenwohnung im Kopf durchs Leben: deutlich gelassener

Gedankenwohnung hat sich seit dem Jahr 2013 viele Male verkauft.

  • als gebundenes Buch (nur in Deutschland erhältlich).
  • als E-Book

Das Prinzip der Gedankenwohnung ist so einfach, dass jeder Mensch es innerhalb weniger Stunden in sich aktivieren kann.

Einmal fragte mich eine Klientin in einer Sitzung: Kann ich mir diese Rumpelkammer gleich jetzt einrichten? Ich nickte. Sie schien durch mich hindurchzuschauen. Da wusste ich, dass ihr Gehirn diese Sache schon für sie erledigt hatte.

Gedankenwohnung ist ein hypnotherapeutisches Konzept. Ein Mensch stellt sich bildhaft etwas vor – und er beginnt es zu zu nutzen.

Sie wollen sehen, wie sich „Gedankenwohnung“ liest? Laden Sie sich hier die Gratis-Leseprobe als PDF herunter.

Gedankenwohnung – das E-Book
„Gedankenwohnung“ gibt es gedruckt und als E-BookSie möchten gleich das E-Book haben? Hier ist der Link zur Verkaufsseite des E-Books „Gedankenwohnung“